C-Trainer-Lehrgang in Halle

Wichtige Info

Am 25./26. November 2017 findet in der Spiel- und Trainingsstätte des USV Halle, Nietllebener Straße 14, 06126 Halle ein C-Trainer-Lehrgang des LSV Sachsen-Anhalt statt. Interessenten unseres Vereins sollten die Chance der Teilnahme nutzen.

Weitere Informationen auf der LSV-Seite

Berichte

U20

USV Volksbank Halle ist „Herbstmeister“ in der u20 JBLNO

USV vs Empor Potsdam5 ½ : ½ hieß es am Samstag in der u20-Jugendbundesliga Staffel Nordost im Spiel gegen Empor Potsdam. Der Gast mühte sich redlich, kam aber mit seiner ausgesprochen jungen Garde über ein Remis an Brett 3 nicht hinaus. Empors Betreuer Frank Neumann hatte nicht wirklich mit einem Überraschungssieg gerechnet, durfte aber nach dem letzten, guten Match gegen SAV Torgelow zu Recht hoffen, den einen oder anderen ganzen Punkt zu gewinnen. Nach zwei Stunden war dann aber klar, dass es heute nicht reichen würde. Schon nach einer Stunde machte Henning den Sack zu. Wenig später folgten Maksym und Aaron mit vollen Punkten. Allein der kränkelnde Arnd hatte keine schnellen Ideen sondern eine Verabredung, sodass er in vorteilhafter Stellung seinem Gegner einen halben Punkt zugestand: Gleichwohl zum Zwischenstand von 3 ½. Gedeon erlaubte sich ebenfalls keine Schwäche und vollendete nach bald vier Stunden zum 4 ½. Allein Karl musste mit seinem starken Gegner im 40. Zug fast über die volle Distanz von fünf Stunden. „Herbstmeister“! Zumindest bis zum 9. Januar 2016. Dann wird der Gegner kein geringerer sein als der Staffelmeister von 2012 bis 2014: der USV Potsdam.

Ergebnisübersicht

U20 in der Jugendbundesliga Nordost vorne

u20 Weißenseevon links nach rechts: Maksym Perekhozuk, Arnd Kretzschmar, Karl Simon Altstadt, Gedeon Hartge, Henning Rudolph, Aaron GröbelNach zwei Spieltagen hat sich das USV-Team mit zwei knappen 3,5:2,5-Siegen über AEM und Chemie Weißensee überraschend an die Spitze der Jugendbundesliga gesetzt. Bereits Ende September hatten Karl Altstadt an 1, Maksym Perekhozhuk an 5 und Neuzugang Henning Rudolf an 6 volle Punkte gegen starke Magdeburger errungen, sodass es mit dem Remis von Aaron Gröbel an 4 am Ende zu zwei Mannschaftspunkten gereicht hatte. Am Samstag ging es nun nach Berlin, wo Dauerkonkurrent Chemie Weißensee das hallesche Sextett erwartete: nicht in Bestbesetzung, aber trotzdem gefährlich. Nach einer schönen Kombination hatte Gedeon Hartge an 2 seinen Gegner schon nach gut einer Stunde überspielt und seinen Mitspielern Siegeswillen signalisiert. Aaron Gröbel hatte anfangs mit Schwarz lange an der richtigen Strategie im Italienisch überlegt, ließ seiner Gegenspielerin dann aber keine Chance und erhöhte nach zweieinhalb Stunden auf 2:0. Das 3:0 lieferte wenig später Maksym Perekhozhuk mit einer tollen Zugfolge ab, nachdem er seinem schwarzen Gegenüber sämtliche Freiräume genommen hatte. Und obwohl Chemie nach vier Stunden noch einmal auf 3:2 herangekommen war, stand an Brett 3 frühzeitig fest, dass der Gegner nicht mehr gewinnen konnte. Weil Arnd Kretzschmar aber auch die Rückfahrt antreten wollte, willigte er nach 72 Zügen ins Remis ein. Das Mattsetzen mit Läufer und Springer ist selbst für Profis keine einfache Sache. Mit diesem Sieg liegt der USV Volksbank nun einen vollen Mannschaftspunkt vor der Konkurrenz und könnte den Vorsprung am 28. November mit einem weiteren Heimsieg gegen den aktuellen Tabellenletzten aus Potsdam (Empor) sogar festigen.

Ergebnisse

Erfolgreiches Wochenende für die u16 und u20

Am Wochenende standen für uns zwei Spiele auf dem Plan. Samstag ging es in der Jugendbundesliga u20 gegen Chemie Weißensee aus Berlin. Erst einmal gab es Verwirrung, als diese nur zu fünft im Kreuzvorwerk ankamen. Letztendlich traf es mich, der ohne Gegner dastand. Dies gab mir allerdings die Möglichkeit, Überblick über die anderen fünf Partien zu bekommen. An den ersten beiden Brettern war die DWZ-Überlegenheit der Berliner zu spüren. So war es doch leider Karl, der sich als erstes seinem Gegner beugen musste, obwohl er zwischendrin gute Möglichkeiten hatte, diesem den Garaus zu machen. Schade!

Weiterlesen: Erfolgreiches Wochenende für die u16 und u20

USV u20-Team: Vizemeister und Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft

Vizemeister u20 JBLN USV Hallevon links nach rechts: Michael Niggl, Maksym Perekhozuk, Arnd Kretzschmar, Gedeon Hartge, Felix Schulte, Karl Simon Altstadt, ML Helmar LiebscherAbstiegsgefährdet reiste die Jugendmannschaft des USV Volksbank Halle am Samstag, dem 13.06.15, zur zentralen Endrunde der Jugendbundesliga u20 nach Berlin. In unserer ersten Saison war zunächst der Klassenerhalt das Hauptziel. Alle 10 Mannschaften lagen nah beieinander und Spannung war garantiert. In der 8. Runde spielten wir am Anreisetag als Tabellensiebter (der erste Abstiegsplatz) gegen den Tabellendritten Zitadelle Spandau aus Berlin. Karl konnte mit schwarz an Brett 2 den vollen Punkt einfahren und uns das wichtige 1:0 bescheren. Leider gingen die Partien an 1 und 6 in der Folge verloren. Im Rückstand gefordert setzten sich dann aber Arnd, Felix und Gedeon an den Brettern 3-5 souverän durch und so stand am Ende ein etwas überraschender 4:2-Erfolg.

Weiterlesen: USV u20-Team: Vizemeister und Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft

Berlin ist eine Reise wert – U20 punktet bei Empor

U20 vs EmporDer Tabellenzweite Empor empfing am 6.Spieltag den Ligasechsten USV in der Bundeshauptstadt. Von der Papierform waren die Gastgeber leicht favorisiert, traten an Brett 1-5 in Bestbesetzung an. In der Chronologie: Arnd Kretzschmar, der keinen guten Start in die laufende Saison hatte, wollte es sich endlich beweisen und holte nach drei Stunden gegen einen starken Gegner (+185) den vollen Punkt, dicht gefolgt von Gedeon Hartge, der dem Topscorer der Emporianer einen halben Punkt abnehmen konnte. Nach vier Stunden musste leider Felix Schulte die Waffen strecken, bevor dann aber Aaron Gröbel auf 2,5:1,5 und der am Spitzenbrett remisierende Maksym Perekhozhuk sogar auf 3:2 erhöhten. Alles hing nun an Karl Altstadt, der in den vergangenen Monaten einen Lauf hatte. Vielleicht aber waren die Erwartungen zu groß oder der Gegner zu stark. Es hat nicht sein sollen und so hieß es am Ende leistungsgerecht 3:3.