U16

Landesliga u16 – Silbermedaille!

Die Finalrunde der Landesliga u16 wird traditionell als 4er-Mannschaftsturnier ausgetragen. Die zwei DWZ-stärksten Mannschaften treffen auf zwei in der Vorrunde qualifizierte Gegner. Zur Erinnerung: Trotz Vorberechtigung spielten wir (außer Konkurrenz) die Vorrunde mit, damit auch die "zweite Reihe" Spielpraxis erhält. Diese Möglichkeit nahm vor allem Valentin wahr, der mit 4,5 aus 6 ein tolles Ergebnis erreichte! In der Finalrunde hatten wir im vorgezogenen Spiel gegen AEM erwartungsgemäß nichts zu bestellen. Um den begehrten zweiten Platz, der zur Qualifikation für die Norddeutsche Vereinsmeisterschaft berechtigt, zu erreichen, mussten die qualifizierten Mannschaften Ottersleben und SK Dessau geschlagen werden. Trotz einiger Terminprobleme konnten wir mit Maksym, Vasil, Kristin und Lea die vielleicht spielstärkste Mannschaft aufbieten, die dann auch das gesteckte Ziel, erreichte. Im ersten Spiel wurde SK Dessau glatt mit 4:0 besiegt. Gegen Ottersleben wurde es noch einmal eng, dem kampflosen Punkt für Lea und dem Gewinn von Kristin folgten zwei Zitterremisen von Maksym und Vasil. Aber was soll's, die Teilnahme an der NDVM ist erreicht! Allerdings müssen dann die jungen Männer ohne unsere spielstarken Mädchen auskommen, die streben in der AK U14w nach Höherem!

U16 - Sieg gegen Dessau

In der Landesliga u16 waren am Sonntag im Kreuzvorwerk die starken Dessauer zu Gast. Umso erfreulicher, dass das Match mit 3,5:0,5 gewonnen werden konnte. Aber das klare Ergebnis täuscht doch über den Spielverlauf hinweg.

Einzig Brett 1 der Gaeste hatte wohl nicht so recht Lust auf Schach. Früher Dameneinsteller, Vasil bedankte sich.

An den übrigen 3 Brettern entwickelten sich sehr interessante Partien. Valentin quetschte mächtig mit Bauern am Damenflügel. Sein junger Gegner liess sich davon beeindrucken. 2:0, wenn auch mit etwas Glück, da seine weissen Felder doch arg schwach waren.

Brett 2 bot einen echten Zeitnotkrimi. Yara in leicht vorteilhafter Stellung mit 7 Minuten auf der Uhr für 15 Zuege. Sie fand die beste Abwicklung, Turmendspiel mit zwei Mehrbauern, 3:0.

Gero spielte am längsten. Partieverlauf wie eine Sinuskurve. Glück für ihn, dass sein Gegner auf b7 nicht beherzter zugriff. Dann die Zeitkontrolle, Gero mit 25 Minuten vorne und druckvoller Stellung. Es folgte ein uninspirierter Läufereinsteller, aber immer noch bessere Stellung. Sah Gero anders, gab sich mit Dauerschach zufrieden.

Mit 3,5:0,5 ging es in den Advent. Vielen Dank an die Dessauer für diesen heissen Fight!

U16 – Erfolg in Köthen!

Neue Mannschaft – neues Glück? Ich war gespannt, wie Silas, Damian, Richard und Valentin ihre Bewährungsprobe in der Landesliga U 16 bestehen würden und wurde nicht enttäuscht! Alle gingen konzentriert in den Wettkampf und - das hat mich besonders gefreut – nutzten ihre Bedenkzeit. So kamen wir zu einem nicht ganz erwarteten, aber sicher heraus gespielten 3 : 1-Erfolg gegen die 2.Mannschaft von Köthen. Am Spitzenbrett zeigte sich Silas stark verbessert. Im Gegensatz zu früheren Partien tauschte er nicht alle Steine rigoros ab, sondern versuchte, gute Felder zu finden. Besonders gefallen hat mir, dass er auch im Endspiel mit einer Mehrfigur zielstrebig die Aufstellung seiner Figuren verbesserte, so dass nie Zweifel an seinem Sieg aufkamen. Damian hatte nicht seinen besten Tag. Zu einer verkorksten Eröffnung kam noch ein Figureneinsteller, da war nichts mehr zu retten. Eine echte Kampfpartie spielte Richard. Heterogene Rochaden – da geht es immer zur Sache! Der Gegner spielte mit Opfern kompromisslos auf Sieg. Aber Richard behielt die Übersicht, verteidigte sich überaus geschickt und nutzte seinen Materialvorteil zum Sieg. Valentin spielte wie immer sehr besonnen. Ein Bauerngewinn reichte, um die Stellung weiter Zug um Zug zu verstärken und zu gewinnen, ganz prima! Nun gilt es für die Mannschaft, sich auch gegen stärkere Gegner zu behaupten.

LJL u16: Ein Dämpfer zum Auftakt

Schlechter kann ein Wettkampftag nicht beginnen: 8.15 Uhr erreichte mich der Anruf von Pawel, dass Lea krankheitsbedingt ausfällt. Ersatz war so kurzfristig nicht aufzutreiben, also fuhren wir zu dritt nach Weißenfels und gaben den Punkt am ersten Brett kampflos ab. Noch war ich optimistisch, waren doch unsere Spieler den Gegnern DWZ-mäßig überlegen. Die Zuversicht schwand, als Vasil im 10. Zug einen wichtigen Bauern einstellte....

Vasil ist ein Kämpfer. Nach einem ungenauen Zug seines Gegners ergriff er die Initiative und gewann die Partie durch einen energischen Angriff. Gero hatte nicht seinen besten Tag. Seine Stellung verschlechterte sich zusehends, da half aller Kampfgeist nicht, die Niederlage ließ sich nicht abwenden. Nun hing der Ausgang des Wettkampfes von Kristin ab. Wie immer spielte sie recht besonnen, unterschätzte wohl aber den Königsangriff ihres Gegners. Zum Glück behielt sie einen klaren Kopf und gewann nach hartem Kampf.

Das 2 : 2 -Unentschieden entspricht nicht ganz meinen Erwartungen, zumal wir mit diesem Ergebnis gut bedient sind. Schließlich sind wir für die Endrunde der Landesmeisterschaft vorberechtigt. Mal sehen, wie groß das Steigerungspotential ist.

Tabelle

u16: USV Halle ist Landesmeister 2016

u16 Finalsieger USV Halle kv.l.n.r.: Henning Rudolf, Vasil Paskalev, Maksym Perekhozhuk, Aaron Gröbel mit Staffelleiter Marcel SchulzEtwas überraschend aber völlig verdient gewann die u16-Auswahl des USV Halle im Finale der besten vier Teams mit 5:1 den Landesmeistertitel. Während die Hallenser zur Doppelrunde im Vereinsheim des AEM wieder in Stammformation erschienen, musste der Favorit von AEM am letzten Spieltag an den Brettern 1 und 3 neu besetzen. Das reichte zwar für den Vizemeistertitel und die Qualifikation für die Norddeutsche Vereinsmeisterschaft im September aus, aber eben nicht mehr für den Titel. Der USV gewann nach dem 2:2 gegen AEM am vergangenen Wochenende nun mit 3½:½ gegen den USC Magdeburg und mit 3:1 gegen Roter Turm Halle. 2:2 gegen den Drittplatzierten Roter Turm Halle und 2½:½ gegen den Finalvierten USC Magdeburg hieß es aus Sicht des gastgebenden AEM. Die unterlegenen Teams der Vorrunde, die sich in der doppelt zählenden Vorrunde 2:2 getrennt hatten, spielten gutes Schach und sind fast auf Augenhöhe. Auch Fortuna wird bald mit ihnen sein.

Endstand