USV II

USV II: Wichtiger Erfolg gegen Germania Köthen

Die 3. Runde führte uns nach Köthen. Nachdem am zweiten Spieltag sowohl die Köthener als auch wir nicht vollständig antreten konnten, gab es dieses Mal erfreulicherweise einen Kampf an allen acht Brettern. Zuerst endeten die Partien am 3. und 4. Brett, wo sich die Gegner jeweils relativ früh auf ein Remis einigten. Danach konnte uns Heinz Liebert am Spitzenbrett in Führung bringen. Mit 2,5 Punkten ist er damit bisher auch der erfolgreichste Spieler unserer Mannschaft.

In der vierten Stunde gingen die Partien an den beiden letzten Brettern zu Ende. René konnte bei seinem ersten Einsatz einen vollen Punkt erringen, Karsten musste sich dagegen geschlagen geben. Zeitnotbedingt habe ich von der entscheidenden Phase dieser Partien nichts mitgekriegt. Ich kann somit nur die Äußerung widergeben, dass an beiden Brettern auch ein anderes Ergebnis möglich gewesen wäre.

Weiterlesen: USV II: Wichtiger Erfolg gegen Germania Köthen

USV II: 5:3 im Stadtderby gegen Einheit

Nach der Niederlage in der ersten Runde gegen die zweite Mannschaft von Aufbau Elbe Magdeburg wollten wir dieses Mal unbedingt erfolgreicher abschneiden. Allerdings waren die Vorzeichen nicht die günstigsten. Fünf Spieler mussten aus unterschiedlichen Gründen absagen, so dass wir, was in der vergangenen Saison immer vermieden werden konnte, nur zu siebt antraten.

Unser Gegner Einheit Halle konnte zwar alle Bretter besetzen, so dass wir mit einem Rückstand starteten, doch fehlten ihm die beiden Spitzenbretter. Durch diese Schwächung entstand insbesondere an den beiden letzten Brettern ein eindeutiges Wertzahl-Plus für uns. In der Praxis konnte Peter dann auch am Brett 8 schnell als Erster seinen Gegner besiegen. Nach zwei Remisen an den Brettern 1 und 4 folgten Siege von Stefan Gröger und Maksym. Ihr erfolgreicher Einsatz verdient umso mehr Anerkennung, da beide schon am Vortag in der Oberliga in Naumburg im Einsatz waren. Somit war der Rückstadt in eine 4:2-Führung umgewandelt worden.

Um den Mannschaftssieg abzusichern, bot ich in einer unklaren Stellung mit beidseitigen Chancen Remis an, was mein Gegner auch akzeptierte. Stefan Nowak unternahm am sechsten Brett noch Gewinnversuche, doch letztlich kam es auch hier zu einer Punkteteilung.

Mit unserem Sieg sind wir eines von sechs Teams, die nunmehr 2 Mannschaftspunkte aufweisen. Die nächste Runde in Köthen wird zeigen, ob es für uns eher nach oben oder nach unten geht.

USV II: Zwei Siege zum Saisonabschluss

20170507 091430Mit einer Doppelrunde in Magdeburg wurde das Spieljahr in der Verbandsliga abgeschlossen. Da rechnerisch noch die Gefahr eines Abstiegs bestand, war es wichtig, am Sonnabend den noch fehlenden Mannschaftspunkt gegen Burg zu holen. An den vorderen vier Brettern konnten wir durch Siege von Aaron, Martin und mir bei einem Unentschieden von Heinz mit 3,5:0,5 in Führung gehen. Die weiteren Partien blieben aber zunächst noch umkämpft. Schließlich reichten uns aber die Remisen von Maksym und Helmar, um mit einem 4,5:3,5 alle Gefahren abzuwenden. Somit konnten wir die abschließende 9. Runde ohne jeglichen Druck in Angriff nehmen. Gegner war die Mannschaft aus Köthen, die vor dem Wochenende noch aus eigner Kraft den Aufstieg erreichen konnte, ehe sie in der achten Runde Dessau knapp unterlag. Wir zeigten an diesem Tag eine der besten Leistungen dieser Saison. Obwohl die Köthener in Bestbesetzung antraten, gab es durch Siege von Heinz, Felix, Helmar und Stefan sowie Remisen von Aaron, Maksym und mir einen ungefährdeten Sieg mit 5,5:2,5. Somit landeten wir am Ende auf einem guten 4. Platz.

Weiterlesen: USV II: Zwei Siege zum Saisonabschluss 

USV II: Punktgewinn gegen den Spitzenreiter

20170423 103317 001In der 7. Runde haben wir den Spitzenreiter SK Dessau 93 empfangen, der nahezu in Bestbesetzung bei uns eintraf. Aufgrund des Tabellenstandes und der Wertzahlen waren wir die Außenseiter, doch wollten wir den Wettkampf keineswegs verlieren. Dementsprechend entwickelte sich ein harter Kampf an allen Brettern, in dem es letztlich kein einziges Remis gab. Nach rund drei Stunden endeten kurz hintereinander alle Partien an den ersten fünf Brettern. Dabei gab es überall Weißsiege. Somit kamen bei uns Felix und ich zu Siegen, während Heinz, Martin und Maksym sich geschlagen geben mussten. Es verblieben die Begegnungen an den Brettern 6 bis 8. Hier hatte Helmar nach einem mutigen Angriff eine verheißungsvolle Stellung erreicht, doch konnte sich sein Gegner erfolgreich verteidigen und dann seinen materiellen Vorteil verwerten. Kurz danach gelang es Stefan, der nach einem Bauernopfer in der Eröffnung seine Stellung immer weiter verbessern konnte, auf 3:4 zu verkürzen. Zu dieser Zeit stand auch Leo schon auf Gewinn, doch dauerte es noch einige Zeit, bis er seinen Gegner endgültig zur Aufgabe zwang. Mit dem Gewinn dieses Mannschaftspunktes wurde der Kampfgeist der gesamten Mannschaft belohnt. Zugleich konnte die Abstiegsgefahr vor der abschließenden Doppelrunde weiter verringert werden.

USV II: Punkteteilung gegen USC Magdeburg

Die Begegnung beim USC Magdeburg begann unspektakulär mit zwei Remisen an den Spitzenbrettern. Weder bei Heinz noch bei mir wurde das Stellungsgleichgewicht wesentlich verlassen. Dies sollte dann aber an allen anderen Brettern geschehen. Maksym erlangte dabei eine Stellung, die nicht von allen Außenstehenden verstanden wurde. Sein relativ schneller Sieg zeigte aber, dass er seinen Gegner mit deutlich höherer Wertzahl wohl regelrecht überspielen konnte.

Auch Felix schien auf einen Sieg zuzusteuern, doch verkomplizierte er seine Stellung mit materiellem Vorteil unnötig und musste sich schließlich mit einem Remis begnügen. Immerhin führten wir somit, nachdem alle Partien im Oberhaus beendet waren, mit 2,5:1,5.

Nach rund vier Stunden Spielzeit endeten dann kurz hintereinander drei Begegnungen: Helmar konnten seinen Angriff nach einem zwischenzeitlichen Wackler zum Sieg führen, wobei er auch von der Zeitnot seines Gegners profitierte. Karsten musste kurz danach seine schon längere Zeit schwierige Stellung aufgeben. Dann fehlte leider das notwendige Glück in der der Partie von Leo. Die Versuche seines Gegners, Vorteil zu erlangen, konnte er zunächst abwehren. In der Schlussphase riskierte der Magdeburger viel, was zu einem beidseitigen Mattangriff führte. Hier hätte Leo einen Zug schneller und damit erfolgreich sein können, doch sah er aufgrund der Zeitknappheit leider nicht den entscheidenden Zug. Somit konnte der USC Magdeburg ausgleichen.

Und die Magdeburger wollten noch mehr, denn der Mannschaftsleiter schlug ein Remisangebot von Stefan aus. Im weiteren Verlauf ging es dann dramatisch zu, doch beide Spieler konnten ihre zwischenzeitliche Gewinnstellung nicht nutzen. Mit der Punkteteilung nach knapp sechs Stunden endete der Wettkampf schließlich 4:4.