USV II - 7:1 gegen Grün-Weiß Piesteritz

Im Kellerduell Achter gegen Neunter wollten wir unbedingt einen Sieg erringen. Dass dieser am Ende so überzeugend ausfiel, war nach unseren vorangehenden Ergebnissen allerdings nicht zu erwarten.

Es begann mit einem schnellen Sieg für Stefan. Nach nur 15 Zügen musste sein Gegner der ungenauen Eröffnungsbehandlung Tribut zollen. Als er seine Partie aufgab, dachte ich gerade über ein Remisangebot nach. Eigentlich wollte ich kein Kurzremis, doch die Führung im Wettkampf, weitgehend gute Stellungen meiner Mannschaftskameraden und die Nachwirkungen einer fast sechseinhalbstündigen Partie am Vortag beim Oberligakampf in Magdeburg waren dann doch genügend Gründe, das Remis anzunehmen.

Anschließend folgten für uns zwei schön herausgespielte Siege von Maksym und Aaron. Als dann mit Felix auch unser dritter Jugendliche gewann und somit zeigte, dass er in seiner Partie für eine Minusqualität wohl immer genügend Kompensationen hatte, waren die 4,5 Punkte für den Mannschaftssieg eingesammelt. Daher war es nicht weiter tragisch, dass Heinz am Spitzenbrett eine zwischenzeitliche Gewinnstellung nicht verwerten konnte und sich mit einem halben Punkt begnügen musste. Weitaus wichtiger war bei ihm das Ergebnis am Sonnabendnachmittag. Auch Heinz hatte in Magdeburg mitgewirkt und mit seinem Parteigewinn wesentlich zum Mannschaftserfolg der Ersten beigetragen.

Die klare 5:1-Führung wurde schließlich noch von Helmar und nach 5,5 Stunden von Martin auf 7:1 ausgebaut. Nach diesem Spieltag steigt für uns die Hoffnung, dass wir uns nicht bis zum Ende der Saison mit der Abstiegsgefahr herumplagen müssen.