USV Halle

Sektion Schach

Suche

USV III: Niederlage mit nur 7 Spielern gegen Einheit Halle

Leider begann schon die Vorbereitung auf die 2. Runde in der LaLi B mit schlechten Vorzeichen. Ausgerechnet zur 1. Runde der Verbandsliga machen 3 Spieler der 2. Mannschaft Urlaub und schwächen damit die 3. und besonders die 4. Mannschaft beträchtlich. Trotzdem hatten wir für die 3. Mannschaft noch eine vernünftige Mannschaft zusammengestellt. Leider kam dann aber unser junger Ersatzmann (aus bisher nicht bekannten Gründen) nicht zum Spiel, so dass wir mit 7 Spielern (FM Detlef Neukirch, René Heppner, Horst Benne, Andrea Glaser, Dr. Günter Reinemann, Dr. Klaus Renziehausen, Dr. Rainer Sprengel) kämpfen mussten (Brett 8 musste kampflos abgegeben werden). Zum Spielverlauf: Frühzeitig bekamen Detlef (von CM Frank Schellmann) und Günter (von Klaus Winning) Remisangebote, die auch angenommen wurden. Nach einer Stunde stand es damit 1:2. Aber sehr hoffnungsvoll sah es bei René, Horst und Klaus aus. Unser neues Mitglied Rainer verkombinierte sich ausgangs der Eröffnung und verlor die Qualität, kämpfte dann aber energisch um ein mögliches Remis, das er auch später erreichte und damit für die Mannschaft Hoffnungen weckte, vielleicht noch zum 4:4 zu kommen. Andrea sah sich mit Schwarz von Anbeginn einem Angriff von Thomas Nitsch auf beiden Flügeln ausgesetzt, fand aber immer wieder Lösungen, diese Angriffe zu entschärfen. Mehrfach „brannte“ es auf dem Brett und zuletzt war ihr Gegner sogar froh, dass es Remis wurde – eine tolle Partie von Andrea! Nun spielten noch René, Horst und Klaus. Bei René wurde mehr und mehr Material abgetauscht, so dass es gegen Michail Feldmann Remis wurde. Aber wir hatten noch Horst, seiner Meinung nach mit klar gewonnener Stellung (S+L+B gegen T) und Klaus mit Mehrfigur im Rennen, so dass das 2,5:3,5 nach 4 Stunden noch gedreht werden konnte. Aber dann leider die Nerven in der 5. Spielstunde. Zuerst stellte Horst den Läufer ein, aber das Endspiel (K+S gegen K+T) war Remis. Und Klaus, dessen Zeit immer knapper wurde, fand nicht den Gewinnweg und musste in das Remis einwilligen. Fazit: es war mehr drin als das 3,5:4,5 – schade!