Auftakt der 3. Mannschaft durchwachsen: 4:4 in Köthen gegen CFC Germania II

Nach mehr als 5 Stunden mussten wir mit dem Unentschieden im Gepäck die Heimfahrt antreten. Dabei hatte es mehrfach nach einem knappen Sieg ausgesehen. Und eine Stunde vor dem Ende führten wir noch mit 4:2. Sehr frühzeitig stimmte Detlef dem Remisangebot in ausgeglichener Stellung zu; allerdings machte Günter zweizügig aus einer aussichtsreichen Stellung eine schlechte Stellung und war deshalb froh über das Remis. Da aber Klaus in der Eröffnung eine klare Mehrfigur mit freundlicher Unterstützung seines Gegners erspielte, stand es gefühlt 2:1. Und da auch Rainer, Gert und Peter aussichtsreich standen, hoffte ich auf einen klaren Sieg. Aber es kam dann, wie es nicht kommen sollte, Gert veropferte sich und hatte auf einmal eine Minusfigur. Außerdem kam Horst zusehends in Bedrängnis und die Stellung von René, unsere stille Hoffnung am 8. Brett, gab nicht mehr viel für ihn her. Rainer und Peter standen immer noch gut. Und als kurz hintereinander Rainer und Klaus gewannen, schien auch wieder Sonne in den Spielraum. Wir führten 3:1. Horst, der sich inzwischen im Turmendspiel mit Minusbauer und zwei Freibauern auseinandersetzen musste, spielte dann phantastisch im Endspiel und holte den ersehnten halben Punkt, wie auch Renè; also 4:2 der Spielstand. Gert versuchte dann noch fast unmögliches, aber das Fehlen der Figur war nicht wettzumachen. Peter war fast unbemerkt von uns aus der aussichtsreichen Stellung in eine defensive Stellung gekommen. Was den letztlichen Ausschlag für Peters Niederlage gegeben hat, bleibt dem Schreiber dieses Beitrages unerschlossen.