USV 4: Klarer Auftaktsieg unterstreicht Aufstiegsambition

Das erste Punktspiel der Saison endete für die IV. Mannschaft mit einem fast nicht zu überbietenden Ergebnis von 7,5 / 0,5 Brettpunkten. Die Mannschaftsaufstellung war Helmars Einsatz zu verdanken. Er erkannte im unmittelbaren Aufeinandertreffen der II. und III. Mannschaft taktische Möglichkeiten. So kam es zum (ungewöhnlichen) Umstand, dass die IV. Mannschaft keine Spieler nach „oben“ abgeben musste, sondern vielmehr Spieler von „oben“ einsetzen konnte.
Ein kleiner Wehrmutstropfen waren die freien Bretter 7 und 8 des Gastvereins. Hannes und Jonathan hatten sich auf den Einsatz gefreut und mussten nun zwar siegreich aber kampflos nach Hause fahren. Diesen Einsatz will ich belohnen. Wenn beide das Heimspiel am 11.10.2015 bestreiten möchten, dann sind sie gesetzt.
Die nächsten Punkte holten dann Uwe und ich. Unsere Gegner verschenkten erst ein paar Bauern. Anschließend kippte dieStellung. Meinem jungen Gegner (Florian S.) zolle ich insofern Respekt, als er auf ein Patt hoffend bis zum Schluss kämpfte.
Rene ließ sich in der Eröffnung viel Zeit. Er investierte 55 min, während sein Gegner nur 5 min aufwendete. Dafür konnte Rene nach wenigen Zügen im Mittelspiel die Ernte einfahren.
Die schönste Partie gelang Peter (Mit Weiß). Er zeigte wie man einen kleinen Vorteil in der Bauernstruktur (erst ein Doppelbauer dann der gefährliche Trippelbauer) schrittweise verwertet. Das war technisch gut gemacht. Daher gebe ich die Partie hier zur Kenntnis:

1.) d4,d5 2.) c4,c6 3.) Sc3,Sc6 4.) Sf3, Lg4 5.) Se5, Lf5 6.) Db3, Db6 (Jetzt ist der Doppelbauer unvermeidbar.) 7.) Dxb6, ab 8.) cd, cd 9.) Lg5, Le6 10.) e3, Se4 11.) Lb5+, Kd8 12.) S:e4, de 13.) d5 (Gut gesehen, auf d5 kann Schwarz nicht nehmen, da dann der Läufer nach Td1 verloren geht.), f6 14.) de, fe (Hier sehen wir den seltenen 5-fach Bauern. Wie viele Bauern gehen eigentlich auf eine Reihe? Materiell ist die Stellung völlig ausgeglichen. Peter hat lediglich die bessere Bauernstruktur.) 15.) 0-0-0, Kc7 16.) Kb1, h6 17.) Lh4, g5 18.) Lg3, Lg7 19.) Td5, Td8 20.) Thd1, T:d5 21.) T:d5, Lf6 22.) L:d5, L:d5 23.) T:d5, Sc6 24.) L:c6, bc 25.) T:e4, c5 26.) a3, Tf8 27.) f3, Kd6 28.) Kc2, Kd5 29.) Kc3, Ta8 30.) Kd3, b5 (Das verhindert f4 und Td5+, da wegen c4+ der König die Deckung des Turms aufgeben muss. Ich hab geschwitzt und Peter hats gesehen.) 31.) h4, Tg8 32.) Tg4, K:e6 33.) Ke4, Kf6 34.) f4, e6 35.) hg, hg 36.) T:g5, Tc8 (Das Endspiel nach ...T:g5, 37.) fg, K:g5 und 38.) Ke5 ist für Schwarz hoffnungslos.) 37.) g4, b4 38.) ab, cb 39.) Tb5 und Schwarz gab auf.
 
Andrea fand leider keinen richtigen Hebel und nahm nach 39 Zügen das Remiangebot an. Ich habe mich trotzdem über ihre Unterstützung gefreut.
Helmar musste am längsten um den vollen Punkt kämpfen. In besserer Stellung sah er sich einem Gegenangriff mit Mattdrohung ausgesetzt. Um diesem abzuwehren mussten die Damen vom Brett, und Helmar ging mit 2 Mehrbauern ins Endspiel. Als der Turm auf der siebten Reihe stand und die Mehrbauern als Freibauern die Umwandlung erwarteten, hatte auch Helmar seinen vollen Punkt.
Mit diesem Ergebnis stehen wir dank der besseren Brettpunkte auf Platz 1. Das freut mich als (neuen) Mannschaftsleiter natürlich besonders.