USV IV - Ein Mannschaftspunkt und ein schönes Gefühl

Ausfallgeschwächt traten wir heute zu 7 gegen den SG 2011 Sennewitz an. Eigentlich keine leichte Geschichte. An Brett 1 saß für Sennewitz der Gewinner des Tarrasch-Open und die übrigen Bretter hatten ein DWZ- Übergewicht. Mit einem geschenkten Punkt standen die Chancen auf einen Mannschaftspunkt mithin schlecht. Deswegen fühlt sich dieser eine Punkt richtig gut an und daher gilt der Lieselotte und den Jungs ein ganz großes Dankeschön.
Stefan holte in einem Endspiel mit einem Bauern weniger ein Remis. Ich hatte die Partie schon abgeschrieben, aber Stefan spielte weiter und wurde belohnt. Irgendwie erreichte er Opposition und damit Remis. Levan bekam ein Remisangebot und nahm dies nach kurzer Rücksprache an. Vielleicht war meine Zusage etwas vorschnell, aber ich hatte nur die DWZ des Gegners im Kopf und dachte ein Remis ist mehr als man erwarten durfte. Levan meinte hinterher auch, dass er leicht besser stand. Beim nächsten Mal soll er es ausspielen. Lieselotte erreichte ein Endspiel mit Springer gegen Läufer und Bauer. Sie konnte den Springer gegen den Bauern tauschen und erhielt damit ein verdientes Remis. Norbert einigte sich mit seinem Gegner auf Remis. Ich habe die Stellung nicht gesehen, aber er meinte, es war nicht mehr drin und daher Remis. Arnd konnte den Sieger das Tarrasch Open bezwingen! Das hat mich ganz besonders gefreut. Leider hatte sein Vater einen Fehlgriff. Nach einem ungenauen Bauernzug musste er die Dame ungünstig tauschen und die Partie war nicht zu halten. Ich hatte mit einem Bauerngewinn Glück und konnte nach langem Endspiel den Vorteil verwerten.
Zusammengefasst war dies ein gelungener Auftritt. Über den Mannschaftspunkt freue ich mich wie über einen Sieg.