USV Halle

Sektion Schach

Einladung zum Sommerfest

Liebe Schachfreunde, liebe Eltern, liebe Förderer und Freunde,

hiermit lade ich ein zum diesjährigen Sommerfest der Sektion Schach des USV Volksbank Halle am Samstag, 23.Juni 2018, in der Fuchsbergstr. 31 c (Kröllwitz). Beginn ist 15.00 mit einer Veranstaltung für unsere Kinder mit Blitzschach, Simultan, Tandemschach und einigen Spielen - und bei schönem Wetter auch mit Baden im Pool. Natürlich gibt es auch etwas zu naschen und Preise für unsere Nachwuchsspieler. Alle Eltern sind ebenfalls ab 15.00 herzlich willkommen.
Ab 18.00 tritt unser Grillmeister in Aktion und zu diesem Zeitpunkt sind auch alle anderen Schachfreunde herzlich eingeladen (auch Ehepartner und befreundete  Schachspieler). Herzlich eingeladen sind auch alle diejenigen, die bisher unsere Sektion Schach gefördert und unterstützt haben. Der Kostenbeitrag für Erwachsene beträgt 10 € und geht als Spende an die Sektion.

Helmar Liebscher (Sektionsleiter)          

Unsere Frauen siegen gegen Lehrte und klettern auf Platz 6 der Tabelle

Und? Das war doch eine Doppelrunde! Tja, auch den HSK Hamburg hatten wir dieses Mal am Samstag schachlich im Griff, aber die Mannschaftspunkte haben wir nicht bekommen. Nun der Reihe nach:

Bei den Hamburgern fehlten in der Aufstellung Judith Fuchs und Sarah Hoolt, da beide noch ein Turnier in Frankreich spielten. Bei uns konnte krankheitsbedingt Tatiana Kononenko nicht spielen. Die Aufstellungen beider Teams waren damit fast ausgeglichen. Nach 2 Stunden zeigten sich am Brett 4 und 5 für uns Vorteile im Spiel von Natalia Straub gegen Jade Schmidt und von Constanze Jahn gegen Bettina Blühbaum. Tatjana Melamed hatte gegen Monika Socko am 1.Brett einen Bauern weniger und stand wirklich nicht gut. Die dann folgenden Remisen nach etwa 2,5 Stunden von Nikoletta Lakos gegen Veronika Schneider und nach 3 Stunden von Ildiko Madl, hier durch Zugwiederholung, gehen in Ordnung. Auch das Remis von Andrea Glaser gegen Teodora Rogozenko war in unserem Interesse.

In der Zwischenzeit musste man mit einer Niederlage von Tatjana rechnen, aber auch mit einem Sieg von Natalia und bei einer Mehrquallität von Constanze mindestens mit einem Remis. Und da passierte folgendes: Im Zeitnotduell schaffte Natalia recht souverän die 40 Züge, drückte die Uhr, so dass sich alle Zuschauer schon abwendeten, denn die Partie war für Natalia sichtlich gewonnen. Plötzlich griff der Schiedsrichter ein und stellte eine Zeitüberschreitung fest. Natalia hatte wohl beim Drücken der Uhr den Knopf nicht richtig erwischt, obwohl man es laut vernehmlich gehört hatte und somit lief die Zeit nun unter der Beobachtung des Schiedsrichters ab. Die Zuschauer und andere Spieler hatten dies alles gar nicht so richtig bemerkt. In der anschließenden Klärungsphase des Sachverhaltes hätte der Schiedsrichter aus unserer Sicht durchaus auch eine andere Entscheidung herbeiführen können, als den sofortigen Verlust der Partie für uns bekannt zu geben. Somit war der Wettkampf plötzlich bereits verloren, da Tatjana in der Zwischenzeit aufgeben musste und der schöne Sieg von Constanze im Anschluss nichts mehr ändern konnte.

Dadurch verloren wir 3,5 zu 2,5 statt mit diesem Ergebnis zu gewinnen.

Am Sonntag gegen Lehrte waren wir auf einmal im Zugzwang, gewinnen zu müssen, um nicht doch noch in den Abstiegskampf zu rutschen. Nach solch einem Samstag ist der Kopf aber dann auch nicht gleich frei. In den ersten zwei Stunden wurde deshalb recht vorsichtig agiert. Erst nach und nach wurden die Stellungen bei Ildiko, Nikoletta und Tatjana besser, so dass man hier mit Siegen rechnen konnte. Als dann Ildiko uns 1 zu 0 in Führung brachte, Natalia remisierte, schickte ich Constanze in die Punkteteilung, um den möglichen Sieg zu sichern, denn Nikolettas Partie war bald darauf gewonnen, wie auch die Partie bei Tatjana. Als dann auch noch Andrea den Gewinnversuchen ihrer Gegnerin stand hielt und ein Remis schaffte, war der 4,5 zu 1,5 Sieg perfekt.

Zur letzten Doppelrunde in drei Wochen müssen wir nach Mühlheim. Dann stehen die Sieger, Platzierten und Absteiger erst fest. Also noch einmal volle Konzentration!

Jürgen Luther
(Mannschaftsleiter des USV Volksbank Halle)

100_0664-002
100_0664-002 100_0664-002
100_0665-001
100_0665-001 100_0665-001
100_0666-001
100_0666-001 100_0666-001
100_0667-001
100_0667-001 100_0667-001
100_0669-001
100_0669-001 100_0669-001
100_0676-001
100_0676-001 100_0676-001
100_0679-001
100_0679-001 100_0679-001
100_0680-001
100_0680-001 100_0680-001