USV Halle

Sektion Schach

USV 1: SG 1871 Löberitz mit 4,5:3,5 bezwungen

Am ersten Spieltag in der Oberliga Ost A trafen wir auf unseren Reisepartner aus Löberitz. In meinem Spiel als Mannschaftsleiter musste ich dabei feststellen, dass es vor jedem Wettkampf einige organisatorische Hürden zu meistern gilt, weswegen ich nur gerade so pünktlich um 10 Uhr meine Partie beginnen konnte. Ich hoffe, dass ich da noch etwas mehr Routine gewinne.

Abgesehen von zwei leicht verspäteten Löberitzern gab es aber um zehn Uhr keine besonderen Umstände. Sowohl Löberitz als auch wir spielten mit der vermeintlich bestmöglichen Aufstellung, wodurch wir eine leichte Außenseiterrolle inne hatten.

Als ich noch in meiner Eröffnungsphase steckte, stand an Brett 6 schon nach relativ kurzer Zeit das erste Ergebnis fest, als Jürgen sich mit Christian Schindler auf remis einigte. Wenig später zog Pulsi an Brett 4 gegen Holger Pröhl nach, wodurch es zwar 1:1 stand, wir aber an den verbleibenden 6 Brettern noch 4 mal mit Schwarz spielen mussten und es dabei vor allem bei Gedeon und mir nicht  wirklich prickelnd stand.

Jens an Brett 7 nahm aber etwas später etwas Druck vom Kessel, da er Martin Schuster stark bespielt hatte und einen Bauern gewann. Daraus entwickelte sich sogar ein Turmendspiel mit 2 Bauern mehr, welches Jens gut verwertete.

Tom spielte an Brett 1 im ewigen Duell gegen Monatsblitzrivale und USV-Freund Sebastian Pallas eine relativ solide Partie, die in meinen Augen in einem remislichen, leicht besseren Endspiel für Sebastian endete. Als ich das nächste Mal etwas vom Brett mitbekam, hatte allerdings Tom gewonnen und wir führten damit 3:1. Anscheinend zog Basti zu spät die Notbremse und wollte zu lange den ganzen Punkt, eine genaue Erklärung zum Partieverlauf kann ich aber nicht geben.

Auch Gedeon konsolidisierte sich und hatte keine Mühe, gegen Nicolas Niegsch an Brett 3 remis zu spielen, womit wir sehr nah am Punktgewinn waren, bevor die 40 Züge an Brett 8, 5 und 2 vollendet wurden.

Allerdings musste Aaron gegen Prof. Kalkhof kurz darauf aufgeben: er stand schon sehr lange sehr bescheiden. Nach ungefähr fünf Stunden konnte leider auch Micha seine in meinen Augen sehr gute Partie nur remis geben gegen Landesblitzmeister Robert Stein, wodurch ich im ML-Duell gegen Norman Schütze mein Endspiel mit Minusqualität halten musste, um den Sieg zu sichern. In dem sicherlich verlorenen Endspiel bekam ich plötzlich die Möglichkeit zur Festung geschenkt, welche ich nach fast vollen sechs Stunden dann zum  Mannschaftssieg durchbringen konnte. Vielen Dank an Tom, welcher bis zum Schluss blieb und mich beim Aufräumen nicht alleine ließ.

Fazit: Gegen stark besetzte Löberitzer gelang uns heute mit etwas Glück und viel Spielcleverness ein alles in allem verdienter Sieg. Insbesondere nach einer bitteren Klatsche im Vorjahr tut der richtig gut. Allerdings sollten wir diesen Sieg realistisch einschätzen: das Vorjahr hat gezeigt, dass wir auch mit sehr gutem Saisonstart noch durchgereicht werden können. In drei Wochen wird man hier lesen, wie wir uns in der Doppelrunde geschlagen haben. Ansonsten kann ich nur herzliche Glückwünsche an unsere Youngster aus der Dritten überreichen, welche aktuell zeigen, dass sie locker gut genug für die Landesliga sind.

Ein schönes Wochenende

Felix

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok