USV I: Zwei Pleiten in Magdeburg

Am Wochenende spielte die erste Mannschaft des USV in Magdeburg. Gastgeber Rochade ermöglichte Micha am Ende ohne Probleme den Zugang zum Spiellokal. Dafür vielen Dank.

Am Samstag spielten wir mit der vermeintlich stärksten Aufstellung. Allerdings hatte unser Gegner einige hochkarätige Spitzenbretter aufgefahren, so dass wir an 7 von 8 Brettern eine etwas geringere Wertzahl hatten. Jens remisierte allerdings mit schwarz sehr schnell gegen Mike Stolz, so dass in mir Hoffnung aufkam, Punkte mitnehmen zu können. Nach etwa 3 Stunden remisierten auch Micha und Stefan, so dass wir an den verbliebenen 5 Brettern 4 mal weiß hatten und dabei Tom, Aaron und Gedeon aussichtsreiche Stellungen hatten. Zu den Partien selber kann ich nicht so viel sagen, da ich viel Zeit in der Eröffnung verbrauchte.

Im Zuge der einsetzenden Zeitnotphase kam es zu den nächsten Entscheidungen: Aaron konnte seinen starken Angriff siegreich vollenden. Alles in allem spielte er eine sehr gute Partie und belohnte sich diesmal mit einem vollen Punkt. Pulsi verlor fast zeitgleich. Er hatte wohl eine Figur opfern müssen und stand dann auf Matt. Auch meine Partie wurde zu diesem Zeitpunkt entschieden. Ich sparte die Möglichkeit zur Rochade ein, um meinen Springer umzugruppieren. Leider übersah ich ein ekliges Schach, welches ich nicht wie erwünscht abwehren konnte. Mit einem König auf e2  und sehr viel Material auf dem Brett war es dann ziemlich schnell vorbei. Damit stand es 2,5:3,5. Es lag dann an Tom und Gedeon, noch einen Punkt für die Mannschaft zu retten. Leider übersah Tom den schweren Gewinnzug in Zeitnot und gab Dauerschach. Damit war die erste Saisonniederlage besiegelt, da Gedeons Stellung mittlerweile höchstens in einem Remis enden konnte. Glücklicherweise wollte Gedeons Gegner den Sieg für Rochade möglichst schnell absichern und willigte ins Remis ein. Damit spielten wir wieder 4.5:3.5, diesmal nur falschherum.

Am Sonntag spielten wir gegen Aufbau Elbe Magdeburg. Diese sicherten sich am Samstag gegen unseren Reisepartner ein glückliches 4:4 nach 7 Stunden Spielzeit und waren gegen uns haushoher Favorit. Wir mussten leider auf Stefan und Pulsi verzichten und Karl und Maksym einsetzen, wodurch fast alle Mannschaften des USV Aufstellungsprobleme hatten.

Maksym und ich waren als erstes fertig und leider ziemlich chancenlos. Micha verlor durch eine taktische Idee erst einen Bauern und dann etwas später die Partie. Karls Stellung an 8 gegen Johannes Paul sah lange echt interessant aus. Leider konnte er sich nicht durchsetzen und musste am Damenflügel in Zeitnot einsehen, dass JPs Freibauer durchläuft. Aaron spielte gut und gewann einen Bauern. Leider hätte er diesen wohl wieder verloren, weswegen er ein Remisgebot annahm (oder anbot?). Eine ziemlich starke Leistung an diesem Wochenende von ihm.

Als ich abreiste spielten noch Jens, Gedeon und Tom. Gedeon schien das Remis sicher zu haben, Tom stand unangenehm (wie es dazu kam wird auf der AEM-Website erklärt: http://aem-schach.de/?Page=Spielberichte;_s=0;_t=0;MatchID=7935#Report) und Jens hatte zumindest in meinen Augen eine klar bessere bis gewonnene Stellung. Insgesamt holten sie einen Punkt, Tom verlor leider und Gede und Jens holten zumindest einen halben Punkt. Am Ende eine ziemliche Klatsche...

Damit sind wir nur noch im Mittelfeld. Meine persönliche Horrorbilanz gegen AEM in Mannschaftskämpfen setzt sich weiter fort. Glückwünsche wird AEM zwar noch nicht entgegen nehmen, aber sie werden jetzt kaum noch aufzuhalten sein. Wir müssen nun wieder gegen Gegner unserer Preisklasse punkten. Im Februar geht es weiter. Bis dahin spielen Gede und ich mit einigen Löberitzern das Erfurter Schachfestival. DVM fällt ja leider aus.

Ein frohes Fest und einen guten Rutsch wünscht

Felix