USV Halle

Sektion Schach

Einladung zum Sommerfest

Liebe Schachfreunde, liebe Eltern, liebe Förderer und Freunde,

hiermit lade ich ein zum diesjährigen Sommerfest der Sektion Schach des USV Volksbank Halle am Samstag, 23.Juni 2018, in der Fuchsbergstr. 31 c (Kröllwitz). Beginn ist 15.00 mit einer Veranstaltung für unsere Kinder mit Blitzschach, Simultan, Tandemschach und einigen Spielen - und bei schönem Wetter auch mit Baden im Pool. Natürlich gibt es auch etwas zu naschen und Preise für unsere Nachwuchsspieler. Alle Eltern sind ebenfalls ab 15.00 herzlich willkommen.
Ab 18.00 tritt unser Grillmeister in Aktion und zu diesem Zeitpunkt sind auch alle anderen Schachfreunde herzlich eingeladen (auch Ehepartner und befreundete  Schachspieler). Herzlich eingeladen sind auch alle diejenigen, die bisher unsere Sektion Schach gefördert und unterstützt haben. Der Kostenbeitrag für Erwachsene beträgt 10 € und geht als Spende an die Sektion.

Helmar Liebscher (Sektionsleiter)          

USV II stolpert dieses Mal NICHT

Mit Gräfenhainichen ist das immer so eine Sache. Sie sind jung, sehr selbstbewusst, mögen den FC Bayern nicht, sind aber dennoch Außenseiter gegen uns. Die bisherigen Ergebnisse ließen keinerlei Trend ableiten (4,5, 3,5 und 4). Auch der heutige Kampf begann sehr offen. Nur bei Martin (6) konnte ich den Punkt schon frühzeitig sehen. Der gegnerische f4-Aufbau sah einfach zu ungesund aus. Dafür war die Lage bei Michael (8) und Pawel (5) mit entgegesetzer Rochade bzw. verzögerter kurzer Rochade zunächst recht unübersichtlich. Den 1.Glanzpunkt setzte Pommi (4) gegen Kurthi. Dieser hatte offenbar das Schach auf einem Zentralfeld völlig unterschätzt. Nach einigem Grübeln gab er die Dame ohne Kompensation. Mit 2 Türmen gegen Dame und 4 verbundene Bauern macht es dann einfach keinen Spass mehr. Andrea (7) steuerte ein Remis gegen einen Leningrader bei. Die nächsten vollen Punkte lieferten Martin (der sich zielstrebig zum König durchgekämpft hatte) sowie Michael und Pawel (die jeweils den wirkungsvolleren Angriff inszenieren konnten). 4,5-0,5. An den Brettern 1-3 war der Partieausgang lange Zeit unklar. Ich (3) spielte gegen Steffen Michel, der in den Vorjahren den Spielausgang jeweils mit der letzten Partie bestimmt hatte. Heute drängte er mich mit Gewalt in einen Sizilianer, den ich dann im 6. Zug annahm. Kurz vor Pawels Sieg hatte ich plötzlich einen Minivorteil im Endspiel, den ich zunächt mit einem unflexiblen Bauernzug ausglich, um dann darüber hinaus im nächsten Zug die Qualle einzustellen. Pichl (2) gab parallel auf. Wie er die Figur verloren hat, habe ich nicht gesehen. Schöni wählte jedenfalls einen für ihn typischen Aufbau: geschlossene Stellung und stets sparsam mit den Bauernzügen. Die Partie war sicher weitestgehend im Ausgleich. Detlef (1) hatte zwischenzeitlich von 4,5 auf 5 gestellt. Seinem soliden Sizilianer fehlte schlussendlich doch die Durchschlagskraft. Mal sehen, was die Anlayse zu Tage fördert.

Es bleibt ein souveränes 5-3 in der schwierigen Oktoberrunde (auch wenn dieses Mal ohne Schulferien). Novum gegen Gräfenhainichen, dass die halbe Mannschaft gewinnt. Das ist gut für die Moral und auch den ML freut es natürlich, wenn der Matchplan aufgeht.