USV Halle

Sektion Schach

Einladung zum Sommerfest

Liebe Schachfreunde, liebe Eltern, liebe Förderer und Freunde,

hiermit lade ich ein zum diesjährigen Sommerfest der Sektion Schach des USV Volksbank Halle am Samstag, 23.Juni 2018, in der Fuchsbergstr. 31 c (Kröllwitz). Beginn ist 15.00 mit einer Veranstaltung für unsere Kinder mit Blitzschach, Simultan, Tandemschach und einigen Spielen - und bei schönem Wetter auch mit Baden im Pool. Natürlich gibt es auch etwas zu naschen und Preise für unsere Nachwuchsspieler. Alle Eltern sind ebenfalls ab 15.00 herzlich willkommen.
Ab 18.00 tritt unser Grillmeister in Aktion und zu diesem Zeitpunkt sind auch alle anderen Schachfreunde herzlich eingeladen (auch Ehepartner und befreundete  Schachspieler). Herzlich eingeladen sind auch alle diejenigen, die bisher unsere Sektion Schach gefördert und unterstützt haben. Der Kostenbeitrag für Erwachsene beträgt 10 € und geht als Spende an die Sektion.

Helmar Liebscher (Sektionsleiter)          

USV II: Wichtiger Erfolg gegen Germania Köthen

Die 3. Runde führte uns nach Köthen. Nachdem am zweiten Spieltag sowohl die Köthener als auch wir nicht vollständig antreten konnten, gab es dieses Mal erfreulicherweise einen Kampf an allen acht Brettern. Zuerst endeten die Partien am 3. und 4. Brett, wo sich die Gegner jeweils relativ früh auf ein Remis einigten. Danach konnte uns Heinz Liebert am Spitzenbrett in Führung bringen. Mit 2,5 Punkten ist er damit bisher auch der erfolgreichste Spieler unserer Mannschaft.

In der vierten Stunde gingen die Partien an den beiden letzten Brettern zu Ende. René konnte bei seinem ersten Einsatz einen vollen Punkt erringen, Karsten musste sich dagegen geschlagen geben. Zeitnotbedingt habe ich von der entscheidenden Phase dieser Partien nichts mitgekriegt. Ich kann somit nur die Äußerung widergeben, dass an beiden Brettern auch ein anderes Ergebnis möglich gewesen wäre.

Als Helmar seine seit langem vorteilhafte Stellung zum Sieg führen konnte, war zumindest ein Mannschaftspunkt gesichert. An den beiden verbleibenden Brettern kämpften die Gastgeber aber noch um den Ausgleich. Ich hatte lange Zeit eine sehr passive, aber irgendwie haltbare Stellung. Gerade als ich nach rund fünf Stunden durch eine Ungenauigkeit meines Gegners wieder ins Spiel kam und wahrscheinlich sogar in Vorteil gelangen konnte, unterlief mir der entscheidende Fehler. Glücklicherweise konnte aber Stefan mit seinem Remis das knappe 4,5:3,5 sichern. Als Viertplatzierte blicken wir somit recht optimistisch ins neue Jahr.