USV Halle

Sektion Schach

Einladung zum Sommerfest

Liebe Schachfreunde, liebe Eltern, liebe Förderer und Freunde,

hiermit lade ich ein zum diesjährigen Sommerfest der Sektion Schach des USV Volksbank Halle am Samstag, 23.Juni 2018, in der Fuchsbergstr. 31 c (Kröllwitz). Beginn ist 15.00 mit einer Veranstaltung für unsere Kinder mit Blitzschach, Simultan, Tandemschach und einigen Spielen - und bei schönem Wetter auch mit Baden im Pool. Natürlich gibt es auch etwas zu naschen und Preise für unsere Nachwuchsspieler. Alle Eltern sind ebenfalls ab 15.00 herzlich willkommen.
Ab 18.00 tritt unser Grillmeister in Aktion und zu diesem Zeitpunkt sind auch alle anderen Schachfreunde herzlich eingeladen (auch Ehepartner und befreundete  Schachspieler). Herzlich eingeladen sind auch alle diejenigen, die bisher unsere Sektion Schach gefördert und unterstützt haben. Der Kostenbeitrag für Erwachsene beträgt 10 € und geht als Spende an die Sektion.

Helmar Liebscher (Sektionsleiter)          

USV II: 3:5 – Niederlage in Löberitz

Vor diesem Wettkampf war ich zunächst sehr pessimistisch, schien es doch nach sechs Absagen schon längere Zeit klar, dass wir nicht komplett antreten können. Hinzu kam die Befürchtung, dass die Grippewelle dazu führt, dass nicht nur ein sondern vielleicht zwei oder gar drei Bretter unbesetzt bleiben. Dann sorgte die Grippe aber gerade für das Gegenteil. Weil eine Familienfeier aus diesem Grund abgesagt wurde, konnte einer unserer Spieler seine Absage zurückziehen.

So fuhren wir doch noch vollständig und optimistisch nach Löberitz. Anfangs blieb mir mein Optimismus beim Betrachten der Stellungen an den acht Brettern auch noch erhalten. So sah es neben mir am Spitzenbrett zunächst sehr gut aus, doch musste Heinz sich dann leider als erster geschlagen geben. Für ihn war es zugleich die erste Niederlage in dieser Saison.

Als es auch an den beiden Brettern rechts von mir immer trüber aussah und sowohl Maksym als auch Arnd aufgeben mussten, konnte vom Optimismus, die Punktebilanz aufzubessern, nicht mehr die Rede sein. Der Rest ist schnell erzählt. Einem Remis von Stefan Gröger folgten zwar zwei Siege von Martin und mir, doch war zu dieser Zeit schon klar, dass die beiden verbleibenden Partien keine 1,5 Punkte erbringen konnten. Stefan Nowak musste sich dann auch geschlagen geben, während Uwe in einem Endspiel mit Minusbauer zumindest eine Punkteteilung gelang. Somit hieß es am Ende 3:5. Wir müssen somit in den folgenden Runden die noch fehlenden Punkte zum Klassenerhalt erringen.