USV Halle

Sektion Schach

Einladung zum Sommerfest

Liebe Schachfreunde, liebe Eltern, liebe Förderer und Freunde,

hiermit lade ich ein zum diesjährigen Sommerfest der Sektion Schach des USV Volksbank Halle am Samstag, 23.Juni 2018, in der Fuchsbergstr. 31 c (Kröllwitz). Beginn ist 15.00 mit einer Veranstaltung für unsere Kinder mit Blitzschach, Simultan, Tandemschach und einigen Spielen - und bei schönem Wetter auch mit Baden im Pool. Natürlich gibt es auch etwas zu naschen und Preise für unsere Nachwuchsspieler. Alle Eltern sind ebenfalls ab 15.00 herzlich willkommen.
Ab 18.00 tritt unser Grillmeister in Aktion und zu diesem Zeitpunkt sind auch alle anderen Schachfreunde herzlich eingeladen (auch Ehepartner und befreundete  Schachspieler). Herzlich eingeladen sind auch alle diejenigen, die bisher unsere Sektion Schach gefördert und unterstützt haben. Der Kostenbeitrag für Erwachsene beträgt 10 € und geht als Spende an die Sektion.

Helmar Liebscher (Sektionsleiter)          

3. Mannschaft: Ersatzgeschwächt 4:4 in Dessau geschafft - großartig!!

 

140223-dessau vs. 3. mannschaft bearbeitetMit nur 7 Spielern schien die Aufgabe gegen den ehemaligen Oberligisten SK 93 Dessau wenig aussichtsreich. Nach einem schnellen Remis von Horst Benne, einem Patzer von Stefan Gröger mit Figur- und Partieverlust, verlor auch Norbert Hartge am 8. Brett. Der Zwischenstand von 3,5 : 0,5 ließ die schlimmsten Befürchtungen aufkommen. Dann gewann Martin Huth, der eine bessere Stellung mit einem Mattangriff realisierte, und Detlef Neukirch am 1. Brett gegen Erler, der kurz vor der Zeitkontrolle in Zeitnot nicht die beste Fortsetzung fand. Nach einem glücklichen Sieg von Stefan Nowak und einem Mehrbauern im Turmendspiel von Uwe Jedlitzke schien sogar der Sieg greifbar. Leider konnte Uwe den Vorteil nicht realisieren, so dass am Ende beide mit einer Punkteteilung zufrieden sein mussten. Dieses Unentschieden sichert nicht nur den Klassenerhalt, sondern erhält auch noch Chancen auf Platz 3 am Ende.

Bericht: Dr. Martin Huth (Ergänzungen: G. Reinemann), Foto: Norbert Hartge