USV Halle

Sektion Schach

USV III: 3,5 zu 4,5 und trotzdem den Klassenerhalt geschafft

KarstenKuehnKarsten Kühn gewann als EinzigerZum letzten Spieltag ging es noch einmal richtig um die Wurst bzw. gegen den Abstieg oder die Teilnahme am Relegationsspiel. Im Vorfeld wurde eifrig gerechnet. Mit einem Sieg gegen den VfL Gräfenhainichen am 15.04.2018 wären wir durch, ansonsten sind die Ergebnisse von SV Merseburg II und SV Motor Zeitz entscheidend. Diese Spannung und erst recht die Rechnerei sollte den ganzen  Spieltag anhalten.
Ca. 1 Stunde nach Spielbeginn wies Detlef mich darauf hin, dass Gert eine Figur mehr hat. Jeder rechnete jetzt mit einem vollen Punkt. Allerdings gab sich Gerts Gegner -ein Nachwuchstalent- damit nicht zufrieden und drehte in komplizierter Stellung noch die Partie. Damit also 0:1.
Anschließend folgten 5 Remisvereinbarungen. Günter, Rainer, Uwe, Detlef und Norbert einigten sich mit ihrem Gegner auf Remis. Günters Stellung war wie mit Zement angerührt. Da ruckte nichts mehr. Rainers Stellung war unklar mit wechselseitigen Chancen. Uwe war der Einzige der im Nachgang mit dem Remis haderte. Er meint, da hätte er noch was probieren können. Detlef hatte nach Abtausch nicht mehr als Remis. Norbert hatte einen "Schnicks" mehr, nahm gegen einen 300 Punkte stärkeren Gegner aber verständlicherweise lieber das sichere Remis. Also 2,5 zu 3,5.
Und damit ging die Rechnerei los. Denn bei mir war ein Verlust absehbar. Nach unvermeidbaren Qualitätsverlust (Dame gegen Turm) und Bauern weniger gab ich auf. Damit 2,5 zu 4,5. Wir konnten also trotz der zwei Mehr und Freibauern von Karsten nicht mehr auf einen Mannschaftspunkt hoffen.
Zwischen Naumburg und Zeitz sah es nach Punkteteilung aus. Es kam also auf Merseburg gegen Dessau an. Dort zeichnete sich ein Sieg für Merseburg ab und dann hätten wir in der Relegation. Entscheidend war die Partie Axel Weder gegen Katja Hartung. Letztere hatte eine Qualität mehr und stand auf Sieg. Dann übersah sie allerdings eine Springergabel und das kostete den entscheidenden Brettpunkt. Dem Springer sei dank.
Karsten konnte im Endspiel noch alle Fallen umschiffen und kurz vor Einzug einer neuen Dame hatte auch sein Gegner genug. Damit immerhin 3,5 zu 4,5.
Am Ende bin ich mit dem Ergebnis doch zufrieden. Wir haben die Liga gehalten und können mit Platz 6 zufrieden sein. Günter bedankte sich noch bei den Dessauern und überreichte einen Kasten Hopfensaft. Uwe brachte den Spieltag treffend auf den Punkt mit dem Satz: "Da sind wir nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen.
Den Dessauern muss ich noch ein ganz großes Dankeschön für die Organisation der zentralen Endrunde aussprechen. Das war ein schöner Abschluss für die Saison."
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok