USV Halle

Sektion Schach

Einladung zum Sommerfest

Liebe Schachfreunde, liebe Eltern, liebe Förderer und Freunde,

hiermit lade ich ein zum diesjährigen Sommerfest der Sektion Schach des USV Volksbank Halle am Samstag, 23.Juni 2018, in der Fuchsbergstr. 31 c (Kröllwitz). Beginn ist 15.00 mit einer Veranstaltung für unsere Kinder mit Blitzschach, Simultan, Tandemschach und einigen Spielen - und bei schönem Wetter auch mit Baden im Pool. Natürlich gibt es auch etwas zu naschen und Preise für unsere Nachwuchsspieler. Alle Eltern sind ebenfalls ab 15.00 herzlich willkommen.
Ab 18.00 tritt unser Grillmeister in Aktion und zu diesem Zeitpunkt sind auch alle anderen Schachfreunde herzlich eingeladen (auch Ehepartner und befreundete  Schachspieler). Herzlich eingeladen sind auch alle diejenigen, die bisher unsere Sektion Schach gefördert und unterstützt haben. Der Kostenbeitrag für Erwachsene beträgt 10 € und geht als Spende an die Sektion.

Helmar Liebscher (Sektionsleiter)          

USV IV - Mit letztem Aufgebot knapp in Helbra verloren

Dass es im Angesicht der personellen Situation ein schwieriger Kampf werden sollte, war von Anfang an klar. Immerhin gelang es noch, nach langer schachlicher Abstinenz Simon de Boor zu aktivieren. Auch Mannschaftsleiter Gert Kleint hatte sich kurzfristig bereit erklärt, trotz eines Hauses voller Gäste, die zu einem familiären Geburtstag angereist waren, mit nach Helbra zu fahren.  Zunächst hatten Reiner Schätzke, Jürgen Gutsche und Phlipp zur Nieden gepunktet und Hannes Geyer ein Remis erreicht.

Simon de Boor war am Brett 3 mit seinem starken Gegner überfordert und verlor. Auch Michael Niggl musste im Kampf gegen den Nachwuchstrainer Enrico Kalliwoda den Kürzeren ziehen. Leztendlich spielten nur noch Maksym Perekhozuk und Gert Kleint. Gert ärgerte sich sehr über sich selbst, dass es ihm nicht gelang, die bisher eingefahrenen 3,5 Punkte durch ein weiteres Remis mit einem Unentschieden zu beenden. Durch Unkonzentriertheit versäumte er mit Schwarz spielend einen Abtausch. Dieser hätte zu einer ausgeglichenen Stellung geführt. Somit drang der Gegner durch ein Scheinopfer in die schwarze Stellung ein und somit Verlust. Auch die Stellung von Maksym war mit einem Turm weniger trotz eines vorpreschenden Randbauern verloren. Letztendlich somit 3,5 : 4,5.