USV Halle

Sektion Schach

USV V

USV V: Jahresabschluss mit Niederlage

Die fünfte Mannschaft empfing am dritten Advent den direkten Tabellennachbarn aus Weißenfels. Personell konnten wir, im Gegensatz zu den anderen Mannschaften des USV, fast aus dem Vollen schöpfen. Umso ärgerlicher, dass die gute Ausgangsposition nicht in Punkte umgewandelt werden konnte. Und schuld daran war nicht nur die gut aufgestellte Weißenfelser Mannschaft.

Johannes und Marten spielten viel zu schnell und ruinierten so ihre Stellungen. Carlo, der dritte "junge Wilde" im Bunde, machte es besser. In einer taktisch anspruchsvollen Stellung führten langes Überlegen! und schachliches Können zum vollen Punkt.

Weiterlesen: USV V: Jahresabschluss mit Niederlage

USV V: Zittersieg in Zeitz

Sonntagmorgens dreiviertel sieben in Halle (Saale). Das Klingeln des Weckers erbarmungslos, Auswärtsspiel in Zeitz. Der südlichste Zipfel Sachsen-Anhalts. Eine moderne Zuckerfabrik, viel Charme des Vergangenen, trotzdem reizvoll.

Wir erstmals mit Arnd am Spitzenbrett. Familie Patzschke hatte sich freigenommen und so kam auch Johannes zu seinem Debüt in der Bezirksklasse. Dies lief allerdings nicht wirklich rund. Flotter Figurenverlust. Turm gegen Turm und Läufer im Endspiel. Kämpfte vorbildlich, Partie war aber nicht mehr zu halten.

Marten am Nebenbrett zeigte einmal mehr, dass er in dieser Saison eine Bank ist. Ruhig und souverän verwandelte er seinen Materialvorteil zum Punkt.

Dann Sorgen an Brett 2. Dietrichs Stellung machte einen trostlosen Eindruck. Sah er auch so. Alsbaldige Aufgabe.

Zum Glück stach Joker Arnd. Ungefährdeter Start-Ziel-Sieg. Damit Ausgleich.

Weiterlesen: USV V: Zittersieg in Zeitz

USV V: Remis gegen die Rosenstädter

Klingt auf den ersten Blick nicht schlecht, bei näheren Betrachten der Umstände hätten es am Ende aber auch gerne die 2 Mannschaftspunkte sein dürfen. Doch der Reihe nach.
Wir genießen den Luxus als fünfte Mannschaft das gesamte Areal in der Nietlebener Straße zu Heimspielen alleinig nutzen zu dürfen. Dementsprechend entspannt und ohne Platznot startete der Wettkampf pünktlich gegen 5 angereiste Sangerhäuser. So hatte der ML spielfrei und konnte in aller Ruhe kiebitzen.

Weiterlesen: USV V: Remis gegen die Rosenstädter

USV 5: Knappe unglückliche Niederlage

Am Sonntag ging es für das Team zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Hettstedt. Kräftemessen der fünften Mannschaften war angesagt. An der Aufstellung änderte sich nicht viel. Anastasia und Wenzel halfen wieder (und wie!) in der vierten Mannschaft aus und Gerald kam zu seinem ersten Saisoneinsatz. Leider ohne Erfolg. Er stellte seinen Turm in eine Fesselung und spielte fortan mit Minderqualität. Alles Tricksen (schöner Pattversuch im vorletzten Zug) half da nichts. 0-1.

Carlo an Brett vier glänzte mit schönem Angriffsschach, hatte am Ende zwei Türme mehr und sorgte für den Ausgleich. Brett- und Tischnachbar Marten spielte wieder eine gute Partie, willigte diesmal aber vielleicht zu schnell ins Remis ein.

Weiterlesen: USV 5: Knappe unglückliche Niederlage

USV 5: Auftakt nach Maß

 

Keine Chance gehabt und sie genutzt. So lässt sich kurz und knapp das Fazit des ersten Spieltages in der Bezirksklasse ziehen. Die Mannschaft, ein gelungener Mix aus Erfahrung und jugendlichem Ungestüm hatte im Vorfeld mehrere Ausfälle zu verkraften, so dass sich das Durchschnittsalter erheblich verjüngte. Aber das Team löste dies sehr gut und entführte den favorisierten Hergisdorfern einen Punkt.

Der Anfang war dabei alles andere als optimal. Carlo ließ im Mittelspiel die Dame fuer einen Springer stehen, da half alles Kämpfen nicht, die Partie war weg.

Carlos Vater allerdings wetzte die Scharte postwendend aus. Gegen sein druckvolles Schwerfigurenspiel hatte der Gegner keine Chance. Klasse gemacht, 1:1!

Richard an Brett fand mit Minusqualitaet ein schoenes Dauerschach und ließ seinen Gegner nicht mehr von der Angel.

Dietrich, unser Alterspräsident, hatte am Brett 1 die DWZ-stärkste Nuss zu knacken. Er löste die Aufgabe mit Bravour und remisierte in leicht besserer Stellung.

Meine Partie verlief in ruhigen Gewaessern. Gegner erkannte alle Drohungen, parierte geschickt, folgerichtig remis.

Am Ende spielte nur noch Marten. Und wie. Am meisten imponierte mir, daß er die Chuzpe besaß, Remisangebote seines auf dem Papier deutlich stärkeren Gegners abzulehnen und seelenruhig weiterspielte. Schlussendlich dann doch remis und Riesenfreude beim Team über den Mannschaftspunkt. Man kann gespannt sein , was die Saison sonst noch an Überraschungen bereithält.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok