USV Halle

Sektion Schach

Bericht vom Bundesligaauftakt der Frauenmannschaft des USV Volksbank Halle

100 9324Heute beginne ich einmal mit meinem Fazit  von den ersten beiden Runden der neuen Spielsaison. Denn danach fragte mich auch als Erstes Petra Szag von der MZ gestern Abend am Telefon. (Siehe also auch Artikel in der MZ vom 07.10.2013 Regionalsport)
Keineswegs unzufrieden kehren wir vom Wettkampf aus Friedberg zurück.
Wir haben gegen den amtierenden Vizemeister des letzten Jahres, den SF Friedberg, ein Unentschieden erkämpft, obwohl wir ab Brett 3 wertungszahlmäßig deutlich unterlegen waren! Aber der Reihe nach.
Nach etwa 2,5 Stunden konnte Nikoletta Lakos am 3. Brett mit Weiß gegen die litauische Nationalspielerin Deimante Daulyte nach souveränem Spiel ihren ersten Bauern gewinnen. Anschließend war es nur noch eine Frage der Zeit, wann der Sieg vermeldet werden konnte. Eine Stunde später war es dann soweit.
Inzwischen hatte Constanze Jahn mit Schwarz am 4. Brett ein solides Remis erreicht. Ildiko Madl am 2. Brett steuerte ebenfalls mit Schwarz gegen die zum deutschen Nationalkader gehörende Elena Levushkina ein weiteres Remis bei.
Danach musste sich nach fast 4,5 Stunden  Andrea Glaser am 6. Brett in einem Turmendspiel geschlagen geben. Am 4. Brett konnte Claudia Borriss ein Doppelturmendspiel  mit Minusbauern remis halten.
Nun kam es auf Tatiana Kononenko am Brett 1 an! Gegen Melanie Ohme, ebenfalls zum deutschen Nationalkader gehörend, konnte sie mit einer Qualität weniger, aber mit aktiverer Stellung in einem Zeitnotduell nach 5 Stunden das notwendige Remis erzielen. Beide Spielerinnen agierten nur noch mit weniger als 30 Sekunden.
3 zu 3, das war einfach stark!
Am Sonntag wartete dann der  Drittplatzierte der letzten Saison, der SC Bad Königshofen auf uns.
Hier waren wir nun an allen Brettern wertungszahlmäßig unterlegen, teilweise bis zu 250 ELO-Punkten. Nach 3,5 Stunden konnte Tatiana Kononenko am 1. Brett gegen die Nummer eins des deutschen Frauenschachs, Elisabeth Pähtz, in guter Stellung, aber mit weniger Zeit, ein Remis vermelden. Kurz darauf gab ich auch Ildiko Madl in einem ausgeglichenen Läuferendspiel gegen Valentina Gunina grünes Licht für das Remisangebot ihrer Gegnerin.
Nun wollte auch die Gegnerin von Nikoletta Lakos, die Inderin Tania Sachdev, in den Remishafen einlaufen. Dies lehnte ich aber ab, da Nikoletta Lakos wieder einen Bauern mehr hatte und in der Zwischenzeit Andrea Glaser auf Verlust gegen Julia Gromova stand. Nach 4,5 Stunden mussten der Reihe nach Andrea Glaser, Claudia Borriss und Constanze Jahn ihre tapfere Gegenwehr einstellen und aufgeben.
Nikoletta Lakos verpasste leider den Gewinnzug, ein Turmopfer,  und willigte später dann in das Remis ein. Wir verloren zwar 4,5 zu 1,5 den Wettkampf, brauchen aber bei dieser Kampfeinstellung für die nächsten Runden nicht bange sein.
Zur Zeit rangieren wir auf dem achten Platz und richten den Blick nach oben aus.

Bis zum Heimwettkampf am 30.11. und 01.12.2013 in der Volksbank, W.-Külz-Str.2-3, verabschiedet sich der Teamleiter der Frauenmannschaft des USV Volksbank Halle

100_9298
100_9298 100_9298
100_9299
100_9299 100_9299
100_9300
100_9300 100_9300
100_9301
100_9301 100_9301
100_9302
100_9302 100_9302
100_9303
100_9303 100_9303
100_9304
100_9304 100_9304
100_9305
100_9305 100_9305
100_9306
100_9306 100_9306
100_9307
100_9307 100_9307
100_9308
100_9308 100_9308
100_9310
100_9310 100_9310
100_9311
100_9311 100_9311
100_9313
100_9313 100_9313
100_9314
100_9314 100_9314
100_9315
100_9315 100_9315
100_9316
100_9316 100_9316
100_9317
100_9317 100_9317
100_9318
100_9318 100_9318
100_9320
100_9320 100_9320
100_9324
100_9324 100_9324
100_9325
100_9325 100_9325
100_9326
100_9326 100_9326
100_9327
100_9327 100_9327
100_9328
100_9328 100_9328
100_9329
100_9329 100_9329
100_9331
100_9331 100_9331
100_9332
100_9332 100_9332
100_9333
100_9333 100_9333
100_9334
100_9334 100_9334

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok